Unterwegs mit Huskies - Nicht in Alaska oder Finnland, sondern ganz in der Nähe

Hix - der Husky
Hix - der Husky

Ich bin mal wieder verliebt.

Sein Name ist Hix und er ist ein zehn Monate alter Sibirian Husky. 

Seine Energie ist im wahrsten Sinne des Wortes mireißend, denn wir sind unterwegs auf einem Husky-Trekking und Hix hat den spürbaren Drang immer ganz vorne zu laufen. 

 

Das ganze findet statt in Clausthal-Zellerfeld, im Harz - gerade mal 1,5 Stunden von zu Hause entfernt. Jens und Ela von Adrenalintours (www.adrenalintours.de) sind hier stolze Besitzer von 4 Alaska-Malamuten und einem Sibirian Husky, Hix. Jens erklärt uns, dass Huskies eher für Geschwindigkeit gemacht sind, während die Malamuten langsamer, aber mit mehr Ausdauer und Last unterwegs sein können. 

 

Heute sind sie alle fünf auf Tour und es total spannend, dass so schnell klar wird, wie unterschiedlich jeder einzelne vom Charakter her ist. Während Hix mit wahnsinnig viel Power unterwegs ist und nur in den Pausen Leckerlis annimmt, spielt Elluka, die Rudel-Älteste das volle Programm ab, um Belohungen abzugreifen. Zu ihrem Repertoire gehören ein unglaublicher Bettelblick und ungefragtes Pfötchengeben.

Wer soll denn da wiederstehen?

 


Shadow
Shadow

 

Wie funktioniert das mit dem Husky-Trekking?

Alleine oder zu zweit bekommst Du erstmal einen Bauchgurt an den dann der Hund angeleint wird. Das macht auch Sinn, denn bei einem plötzlichen Richtungswechsel wegen eines gewitterten Kaninchens oder Wildschweins würdest Du mit einer Handleine echt alt aussehen.

 

Und dann geht es einfach los. Wir waren etwas über drei Stunden unterwegs und haben auf dem Weg viel gelernt und Spaß gehabt. 

 

Neben den Schlittenhunden gabe es noch Uncas, einen belgischen Treibhund, der uns begleitet hat. Seine Rasse wurde ursprünglich zum Rinderherden zusammenhalten gezüchtet und nun befindet sich Uncas bei Ela in der Ausbildung. Seine Aufgabe des "Herde Zusammenhaltens" nimmt er aber schon jetzt ernst. Nachdem wir ein Stück vorgelaufen sind, werden wir anschließend sehr eng von Uncas begleitet.

 

Was alle toll finden? Pfützen und Wasserläufe! Je tiefer, desto besser. Shadow, ein besonders fotogenes Exemplar (siehe Bild links) legt sich sogar mal ganz hinein. Und wieder draussen: Kräftig schütteln nicht vergessen! 

 

Am Ende fällt ins die Trennung echt schwer. Da Uncas so gut aufpasst, wagen wir gar nicht erst den Versuch Hix heimlich mitzunehmen.

 

Alaska, Kanada und Finnland stehen sowieso noch auf meiner Wunsch-Liste. Jetzt weiß ich ganz genau, dass ich versuchen werde Erlebnisse mit Schlittenhunden in die Reisepläne einzubauen. Das sind so kluge und liebenswerte Tiere, voller Energie und Aufgeschlossenheit.

Und bis dahin ist der Harz ja nicht aus der Welt...

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Shirley Beck (Montag, 14 April 2014 14:25)

    Super schöner Bericht aus unserem traumhaft schönen Harz und der tollen Husky-Tour.

  • #2

    findsomebeautifulplaces (Dienstag, 15 April 2014 21:17)

    Hallo Shirley,
    vielen Dank! Ja, ich war auch ganz begeistert von dem tollen Morgenlicht über den Harz-Wäldern. Richtig schön!!!

  • #3

    Anni (Dienstag, 22 April 2014 15:03)

    Wow, wie groß ist diese Website geworden??? Total schön, ich weiß überhaupt nicht, welches Tier ich zuerst anklicken soll. Auch Deine Daheim-Bilder sind einfach toll. Für die Hasen in Hamburg Kategorie könnten Chrissie und ich aushelfen ;-) Bin sehr gespannt, was noch alles kommt. Küßchen!

  • #4

    findsomebeautifulplaces (Donnerstag, 01 Mai 2014 11:30)

    Bei den Hasen-Fotos haben wir ganz fest mit Eurer Kooperation gerechnet ;-)

  • #5

    worldwhisperer (Samstag, 19 Juli 2014 10:45)

    So schön!
    Ich hab 3 Jahre in Finnland und 1 Jahr in Schweden mit Huskys gearbeitet... immer wieder faszinierende Tiere

  • #6

    Andersreisender (Dienstag, 17 November 2015 21:55)

    Na da sind ja nicht nur Huskies - da haben sich ja auch noch ein paar andere Hunde eingemischt. ;-) So ein Tag mit den "Schlittenhunden" stelle ich mir toll vor. Gerne auch im hohen Norden... ;-)

  • #7

    Tabitha (Samstag, 21 November 2015 14:47)

    @worldwhisperer: Wow, das stelle ich mir unglaublich vor! Sie haben so eine Energie.

    @Andersreisender: Ja, der Hütehund hat sich wirklich für die ganze "Herde" zuständig gefühlt. Bei Schnee muss das auch noch eine faszinierende Erfahrung sein...

  • #8

    Alexandra (Montag, 07 Dezember 2015 19:01)

    Ein toller Bericht! Wir waren bisher nur in Norwegen um dort mit dem Hundeschlitten durch den Schnee zu fahren. Ich wusste gar nicht, dass es in Deutschland auch möglich ist. Danke für den Tipp <3
    LG
    Alexandra
    www.levartworld.de

  • #9

    Tabitha (Mittwoch, 09 Dezember 2015 20:20)

    Liebe Alexandra,
    für mich ist andersrum Norwegen da das große Ziel. Am liebsten mit Nordlichtern...

  • #10

    Romy Matthias (Donnerstag, 10 Dezember 2015 12:36)

    Ein schöner Hund. Wir haben einen Husky-Labrador Mischling und sind auch immer draussen in der Natur unterwegs. Egal wie kalt, Lexi stört es nicht. LG Romy

  • #11

    Tabitha (Freitag, 11 Dezember 2015 21:43)

    Liebe Romy, da hast Du aber ein Glück jeden Tag in so toller Gesellschaft verbringen zu können :-) Ich hätte mindestens einen von den Jungs am liebsten mitgenommen.

  • #12

    Brigitte (Dienstag, 05 Januar 2016 15:52)

    Wow, das sind tolle Bilder! Wir haben auch mal eine Huskytour gemacht - aber im Schnee. Es war wirklich total romantisch!

  • #13

    Tabitha (Sonntag, 10 Januar 2016 18:40)

    Ach, von einer Tour im Schnee träum ich ja auch noch. Am liebsten in Lappland!