Paros - Ein Stück Glück im Mittelmeer

Paros Naoussa Reisebericht Meer Blumen

Paros ist nicht ganz so bekannt wie Santorin oder Mykonos. Dafür um so bezaubernder.

Nach den Urlauben aus Kindheitstagen (die ganze Strecke im kleinen Ford Fiesta) war es für mich eine absolute Wiederentdeckung dieses Landes. Wie konnte ich nur vergessen, wie schön Griechenland ist? 

Hier sollte wirklich jeder sein kleines Stück griechisches Inselglück finden.

Lerne das Paradies in weiß-blau kennen, oder erinnere Dich auch wieder...

Naoussa

Paros Naoussa Hafen

Naoussa liegt im Norden von Paros und wirkt auf den ersten Blick fast verschlafen. 

Am Hafen des Fischerdorfs geht es gemächlich zu. Tintenfisch trocknet in der Sonne, und Muschelketten klingen im Wind. 

Unzählige Tische in blau und weiß warten auf die abendlichen Besucher, die tagsüber an den Stränden unterwegs sind. Katzen dösen auf den noch unbesetzen Stühlen. 

Doch nachmittags erwacht in den kleinen Gassen der Altstadt das Leben. Die Geschäfte und Tavernen öffnen. Große Ketten sucht man hier zum Glück vergeblich. Viele kleine Schmuck- und Handwerksläden gibt es nur auf Paros.

Und immer wieder kommt man am Ende einer Gasse direkt am Meer heraus. 

Wenn es Nacht wird in Naoussa...

...dann füllen sich wie von Zauberhand alle Tische rund um den kleinen Hafen mit Gästen.

Und mit den leckersten frischen Gerichten. Meist gibt es gegrillten Fisch und Meeresfrüchte mit knackigem Salat. 

Die Geschäfte haben bis in die Nacht offen. So kann man noch durch die Gassen bummeln, oder das Flair weiter mit einem Cocktail genießen. Den besten Gin Tonic, den ich je getrunken habe, gab es im Agosta. Mit Chili und Pfirsichpüree.

Parikia

Paros Parikia Windmühle

Wer mit der Fähre ankommt, steht schon fast automatisch vor der charakteristischen Windmühle am Hafen von Parikia (oder auch Paros-Stadt genannt). 

Wie in Naoussa spielt sich das Leben in den Gassen der Altstadt ab. Es gibt unzählige hübsche Cafés und Tavernen. Entweder verschönert durch ein rosafarbenes Blütenmeer, oder durch entspannt schlafenden Katzen als Dekoration. 

Die Kathedrale von Parikia besticht durch ihre byzantinische Architektur. Das rund 1500 Jahre alte Bauwerk strahlt irgendwie Ruhe aus, und der hübsche Innenhof lädt zum Innehalten ein. 

Lefkes

Paros Lefkes Reisebericht

Bei einer Fahrt über die Insel führt kein Weg an Lefkes vorbei. Es liegt quasi mitten auf der Insel und ist die ehemalige Hauptstadt. Inmitten der kargen Vegetation wirken die weißen Häuser noch strahlender. Hier ist es um ein Vielfaches ruhiger zu als in den Küstenorten. Doch für mehr als einen Kaffee hält es mich hier nicht, denn das Meer wartet.

Strände auf Paros

Kolimbithres Beach

Paros Kolimbithres Beach Bericht

In einer Bucht im Norden liegt dieser besondere Strand. Die Charakteristik entsteht durch die Felsformationen, die den Stand in verschiedene Buchten unterteilen. 

Außerdem hat man einen Panoramablick auf Naoussa, und es finden sich (wieder einmal) die hübschesten Tavernen und Plätze zum Verweilen. 

Um den Stand zu erreichen, sollte man entweder mobil sein oder ein Boot aus Naoussa nehmen. 

Golden Beach

Paros Golden Beach Bericht

Ein perfekter klassischer Strandtag? Hier könnte er stattfinden. 

Leuchtendes Meer, ein endlos langer goldener Strand und genau die richtige Neigung, um hundertmal wie ein Kind ins Wasser zu laufen. Diverse Bars vermieten Liegen und Schirme und versorgen die Besucher dabei noch mit Getränken und Snacks. 

Weitere Strände

Es gibt unzählige weitere Buchten und Strände, vielleicht kann ich diese Liste irgendwann weiterführen...

  • Santa Maria Beach - Mit dem Bus in 20 Minuten von Naoussa gut zu erreichen und ideal für Wassersport. Es waren einige Surfer und Kiter unterwegs. Bei Kostas Pro Divers habe ich einen Refresh Tauchgang gemacht und mich super betreut gefühlt. Die Tauchschule liegt mitten zwischen den zwei ansässigen Restaurants, die auch Liegen vermieten. 
  • Piperi Beach - Der kleine Stadtstrand von Naoussa. Nicht spektakulär, aber für ein schnelles Bad am Morgen voll in Ordnung. 
  • Ambelas Beach - Neben dem Strand, soll hier einer der besten Orte sein, um Fisch zu essen. Der Blick aufs Meer war auf jeden Fall malerisch und die Feta-Chili-Creme großartig. 

Zahlen, Daten, Fakten

  • Viele Wege führen nach Paros. Es gibt einen kleinen Flughafen, der meist über Athen angeflogen wird. Oder Du reist per Fähre. Santorin ist auf diesem Weg gerade mal drei Stunden entfernt. 
  • Die Fähre landet in Parikia an. Von dort aus kannst Du unkompliziert und spontan den Bus auf die anderen Teile der Insel nehmen. 
  • Mietwagen, Moped oder Quad - wird hier überall angeboten und macht auch Sinn, da es so viele schöne Ecken gibt. Mietwagen besser vorbuchen. 
  • Ich war drei Tage auf Paros, hätte es aber gut eine Woche aushalten können. Bei mehr Zeit bietet sich noch ein Ausflug auf die kleine Schwester Antiparos an. 
  • Unterkünfte gibt es in jeder Kategorie. Das Katerina Mare war gepflegt, mit Blick aufs Meer und angemessen in Preis-/Leistung. Schau, dass Du in Fußweite zu Restaurants bist. Es wäre schade an einem lauen Sommerabend noch fahren zu müssen ;-)

Du Kennst Du jemanden, den das Auch interessieren könnte?   Share IT!


Noch nicht genug von Meer & Sonne? Hier weiterlesen

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Romeo (Sonntag, 01 April 2018 23:00)

    Griechische Inseln sind echt kitschig-schön �

  • #2

    Tabitha (Montag, 02 April 2018 11:21)

    @Romeo: Das stimmt. Alleine die Kontraste machen einfach fast jede Ecke hübsch. Eure Berichte hab ich auch gespannt verfolgt. Vor allem, wenn die Inseln nur einen Katzensprung von Athen entfernt sind, bietet sich das ja auch für kurze Auszeiten an.

  • #3

    marion (Montag, 02 April 2018 13:14)

    Griechenland... meine große Liebe... <3

    super schön!!

  • #4

    Melli (Montag, 02 April 2018 14:57)

    Sieht wirklich traumhaft aus. Bisher war ich noch nie in Griechenland, aber es steht ganz oben auf meiner Reisewunschliste.
    Liebe Grüße

  • #5

    Markus (Dienstag, 03 April 2018 13:26)

    Ein Traum in weiß und Blau, wenn Du so weitermachst schaffst Du es noch, dass der Süden immer mehr an Reiz gewinnt und meinen geliebten Norden womöglich sogar ablösen wird ;-) Im Ernst, wunderschön!!!

  • #6

    Paleica (Mittwoch, 04 April 2018 13:18)

    oh wie schön!! paros, samos und kreta stehen ganz oben auf meiner griechenland-todoliste <3 deine fotos, herrlich!

  • #7

    Tabitha (Samstag, 07 April 2018 08:52)

    @Marion: Große Liebe klingt wirklich wunderschön

    @Melli: Das Gute ist, dass Du nicht ewig unterwegs bist, sondern in ein paar Stunden dort. Ich wünsche Dir eine wunderbare Umsetzung der Wunschliste!

  • #8

    Tabitha (Samstag, 07 April 2018 08:55)

    @ Markus: Da muss doch noch einiges kommen, damit Du den Norden vergisst ;-) Demnächst muss ich mich unbedingt an die Bilder von den Lofoten setzen, damit wieder Nord-Content dazukommt.

    @Paleica: Das hört sich gut an. Griechenland ist auch eine Reise wert, wenn es in Wien schon wieder langsam grau wird...

  • #9

    Christine (Dienstag, 17 April 2018 10:50)

    Wie schön! Gerade das Opener-Foto!
    Ich war schon lange nicht mehr in Griechenland und leider auch niemals auf einer dieser Inseln voller weißer Häuser und blauem Meer... Diese Bilder reizen mich schon immer sehr. ;)