· 

Zauberhaftes Lissabon

Lissabon im Januar. Die Wintersonne taucht die Stadt in ein goldenes Licht. Mittags sitzt man draussen bei Fisch und Rotwein. Alte Damen, Studentengruppen und Paare, bunt gemischt und alle ins Gespräch vertieft. Der Tejo glitzert in der Sonne. 

 

Um es also vorweg zu nehmen: Lissabon ist auch im Winter eine hervorragende Idee. Die Stadt ist noch ein wenig leerer und ruhiger als sonst und bezaubert von der ersten Sekunde an. Mit gelassener Schönheit und warmer Atmosphäre. 

Alfama

 

Alfama ist noch so wie Lissabon einmal war. Vor dem großen Erdbeben 1755. Enge verwinkelte Gassen, bunte Häuser, steile Wege. Dazwischen kleine Restaurants, Cafés und Läden mit Dingen, die man nicht braucht. 

Für den Anstieg wird man mit wunderbaren Ausblicken belohnt, die ihren Höhepunkt am Castelo de Sao Jorge finden. 

Wer nicht laufen möchte oder kann, nimmt die Linie 28 oder eins der kleinen TukTuks, denn ab einem gewissen Punkt werden die Wege zu schmal für Autos. 

Hier habe ich auch die Rua de Saudade gefunden. Saudade ist eine Form des Weltschmerzes, der Sehnsucht und schönen Melancholie. Sie wird sich auf jeden Fall einstellen, wenn Du Lissabon wieder verlassen musst. 

 

Castelo de Sao Jorge

 

Hoch über der Stadt thront die alte Burg - oder das was davon übrig ist. Die meisten kommen nicht wegen der historischen Hintergründe hierher, sondern wegen des Ausblicks. Er zieht Dich alle paar Meter neu in seinen Bann. 

Nicht nur wegen des unglaublichen Panoramaausblicks. Auch wegen der vielen kleinen Detailblicke, die sich hier bieten: Wunderschöne Innenhöfe, Dachterrassen mit Wäscheleinen, Hinterhofspringbrunnen...

Und dazu gibt es "Wine with a view"! Einen besseren Ort für einen solchen Verkaufsstand kann ich mir kaum vorstellen...

 

Bairro Alto

Auch im Bairro Alto sind die kleinen engen Gassen, die einen ganz besonderen Charme versprühen, noch zu finden. Von den Balkonen hängt Wäsche und es gibt an jeder Ecke Restaurants und Pastelarias, wo Du Café und Gebäck bekommst. 

Das Bairro Alto ist auch das Kneipenviertel der Stadt. Dazu aber später mehr...

 

Im Stadtzentrum: Baixa, Rossio, Chiado...

 

Das Schöne an Lissabon ist unter anderem: Es ist nicht wirklich groß. Eigentlich kann man fast alles zu Fuß erreichen. 

Und so kommt auch keine "Besichtigungshektik" auf.

Direkt neben dem Bairro Alto liegt das "modernere" Stadtzentrum. Hier startet auch die klassische Linie 28 mit ihrer Rundfahrt, die Dich sogar bis hoch nach Alfama bringen würde.

Vom Rossio, dem zentralen Platz führt eine große Einkaufsstraße, die Rua Augusta, hinunter bis zum Praca do Comercio und damit zu den Ufern des Tejo. Aber auch der Platz an sich ist beeindruckend. Durch ein groß angelegtes Rautenmuster ergeben sich fantastische Perspektiven. 

Und bei schlechtem Wetter? An der Rua Augusta liegen mehr als genug Geschäfte und Bars, um Dich für eine ganze Weile zu beschäftigen...

 

Belem

 

Vom Cais do Sodre kommt man nach drei Stationen mit dem Zug nach Belem. Hier kann man herrlich am Tejo entlang spazieren und sich von alten Seefahrerzeiten begeistern lassen. Ein Denkmal, an dem ich mich kaum sattsehen konnte, ist all den früheren Entdeckern gewidmet, angeführt von Heinrich dem Seefahrer.

Und dann gibt es natürlich den Torre del Belem, an der Mündung des Atlantik gelegen, der ursprünglich als Leuchtturm erreichtet wurde, um Schiffe zu begrüßen und zu geleiten. Da ich den Turm vorher so oft auf Fotos bewundert hatte, war ich überrascht, wie klein er in Wirklichkeit ist. 

 

Die Luft riecht nach Meer

 

Neben all den schönen Details und Ausblicken und Bauten ist es vor allem das Wasser, das die Stadt so magisch macht. 

Der Geruch, das Glitzern, die Wellen und die Art wie es in den Alltag integriert wird. Überall sind kleine Bars oder Restaurants mit Stühlen am Wasser. Oder man sitzt einfach am Ufer - unterhält sich, liest, telefoniert, spielt mit dem Hund. 

Eine Art Gelassenheit und Genießen, die bei uns oft viel zu kurz kommt. 

 

Sunset-WAtching

 

Es gibt zum Sonnenuntergang kaum einen schöneren Platz als das Ufer des Tejo. Diese Meinung wird unterstützt durch die vielen Menschen, die sich allabendlich am Placa do Comercio direkt am Wasser einfinden. Man bringt sich Getränke mit und unterhält sich. Meistens spielt ein Musiker oder eine Band im Hintergrund. 

Und überhaupt: An dieser Brücke (Ponte 25 de Abril) kann man sich einfach nicht sattsehen. Irgendwie wird sie sich unbemerkt auf einen Großteil deiner Lieblingsfotos schmuggeln und hinterher fragst Du Dich, was Du mit den ganzen Brückenfotos machen sollst, denn löschen kommt ja nun gar nicht in Frage. 

 

Wenn es Nacht wird in Lissabon...

Wenn die Sonne untergeht, wird es natürlich auch kühler. Und trotzdem spielt sich das Leben weiter draussen ab. 

Die meisten Restaurants machen frühestens um 19h wieder auf, denn der Abend fängt hier später an. Und endet auch später. 

Im Bairro Alto öffnen ab 23h die Türen der meisten Bars und Kneipen und ab 1h wird es erst richtig voll. Entweder es gibt Live-Musik oder man trifft sich vor der Tür. Und so herrscht in den verwinkelten Gassen eine grandiose Stimmung bei Wein, Bier oder Cocktails (erhältlich in den Größen M, L oder XL). 

 

Im Foodie-Himmel

Neben den Aussichten, dem glitzernden Tejo und der entspannten Stimmung wird Dich vor allem eins begeistern: Das Essen!!! 

Morgens gibt es den kleinen starken Café mit wunderbarem Gebäck. Die Pasteis de Nata (Blätterteigtörtchen gefüllt mit einer leckeren Creme) kann man sowieso den ganzen Tag essen. Sie machen süchtig!

Und dann natürlich frischer Fisch und Muscheln, am Besten mit Vino Verde, dem sehr leichten portugiesischen Weißwein. 

Eigentlich gibt es an jeder Ecke neue Leckereien. Und das meiste ist irgendwie "leichte" Küche. Noch ein guter Grund, um sich durch Lissabon zu schlemmen. Die Meerluft macht schließlich hungrig.

 

Zahlen, Daten, Fakten

  • Lissabon hat gerade mal eine halbe Million Einwohner - sehr überschaubar also
  • Der Flughafen liegt nah an der Stadt und es gibt einen Flughafenbus, der vom Cais do Sodre ca. 30 Minuten braucht.
  • Der Zug nach Belem würde weiterfahren in Richtung wunderbarer Badestände.
  • Im Verhältnis zu vielen anderen Großstädten ist Lissabon, was Unterkunft und Essen angeht, unglaublich günstig.
  • Es ist lange her, dass die Portugiesen Schnee gesehen haben.
  • Man kann an einem Tag über 22.000 Schritte laufen und sich trotzdem entspannt fühlen. Einfach, weil diese Stadt keine Hektik zulässt, sondern Dich total runterholt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Anni (Mittwoch, 20 Januar 2016)

    Da war ich auch! :-)))
    Kann jedes Wort bezeugen, Lissabon ist ein zauberhaftes, wunderschönes Fleckchen Erde, das eine Reise unbedingt wert ist!

  • #2

    Markus (Mittwoch, 20 Januar 2016 13:13)

    Oh, wow! Ein super Reisebericht. Vor allem die Bilder bei Nacht sind super. Wie soll ich die zeit bis zur nächsten Reise nach diesem Beitrag nur jemals überstehen ;-)) Tolle Eindrücke die Du hier zeigst!!

  • #3

    Tabitha (Mittwoch, 20 Januar 2016 20:51)

    @Anni: Ja, ich weiß ;-) Und Du warst eine fantastische Begleitung!

    @Markus: Fernweh ist doch irgendwie auch ein ganz besonderes Gefühl, oder? Und Vorfreude erst Recht!!!!

  • #4

    Tanja (Montag, 25 Januar 2016 20:38)

    Hallo Tabitha,

    was ein toller Bericht und diese wunderschönen Fotos.
    Lissabon hat mich auch total fasziniert. Auch wenn wir nicht so schönes Wetter hatten, aber so habe ich einen Grund, um noch einmal hin zu fahren. Wenn ich deine Fotos so sehe, könnte ich direkt wieder los fliegen.

    Viele Grüße,
    Tanja

  • #5

    Jana (Dienstag, 26 Januar 2016 08:18)

    Lissabon steht auf meiner Liste der Städte, die ich unbedingt mal sehen will und ist durch deinen Beitrag gleich mal ein wenig nach oben gerutscht.

  • #6

    Tabitha (Dienstag, 26 Januar 2016 19:48)

    @Tanja: Ich würde sofort wieder mitkommen!!!

    @Jana: Eine der schönsten Städte Europas (wenn nicht die schönste). Ich wünsche Dir ganz viel Spaß, wenn es soweit ist!

  • #7

    Dunja (Mittwoch, 27 Januar 2016 08:56)

    Toller Bericht und tolle Fotos!! Stimmt: Vino Verde und Lissabon gehören einfach zusammen... :)

  • #8

    Tabitha (Sonntag, 31 Januar 2016 15:55)

    Liebe Dunja, danke Dir! Ja, jetzt ein Glas Vino Verde würde einen fast zurückversetzen...

  • #9

    Helmut (Sonntag, 21 Februar 2016 18:56)

    Deine Bilder machen süchtig nach Lissabon. Getränke in S gibt es zum Glück nicht.