· 

Maritimes Leben in Kaikoura (und zwar jede Menge davon)

Kaikoura - gelegen an der Ostküste der Südinsel ist bei den verschiedenen Meeresbewohnern vor allem für seine nährstoffreichen Gewässer bekannt. Grund ist, dass in dieser Region die pazifische und die australische Kontinentalplatte aufeinandertreffen. Hier leben Pelzrobben, Pottwale, Orcas und Delfine. Und wir wollen sie natürlich alle sehen!!!!

 

Die Anfahrt entlang der Küstenstraße ist ein Traum - zur Linken der türkisgrüne Pazifik, zur Rechten hohe, schroffe Berge. Kurz vor Kaikoura finden wir die erste Robbenkolonie, direkt auf den Felsen neben der Straße. Sie scheren sich nicht um uns und so können wir total putzige Jungtiere beobachten, die tollpatschig über die Felsen robben oder in kleinen Felsbadewannen plantschen. Kann ich nicht bitte, bitte hierbleiben?


Mit einem recht komfortablen Boot geht es am Nachmittag aufs Meer hinaus zum Whale-Watching. In der Hauptsache sind es aber Pottwale, die hier gesichtet werden können. Die großen Tiere profitieren hier zum einen vom Nährstoffreichtum, aber auch von der Tatsache, dass sie hier sehr tief tauchen können, da das Wasser hier bereits in Küstennähe  auf weit über 1.000 m abfällt - und dort befindet sich das Leibgericht der Pottwale: Tintenfisch, die durch günstige Strömungsverhältnisse sogar noch aus den Tiefen hochgeholt werden.

So sehen wir auch bald den ersten Pottwal, der an der Oberfläche des Meeres verweilt, seinen typischen Wasserstrahl - den Blas - ausbläst und sich nach kurzer Zeit mit Heckflossen Winken wieder zum nächsten Tauchgang verabschiedet. Man sieht leider nur ca. 5 % des Riesen, der Großteil bleibt unter Wasser. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte das dort Gesehene auch ein Baumstamm sein. Auch der zweite Wal ist ein Pottwal, den können wir länger beobachten, allerdings auch wieder nur einen Bruchteil seiner gesamten Größe. Außerdem sehen wir auch noch die pfeilschnellen Delfine, die um unser Schiff herum toben und weitere Wassertiere wie Robben und Möwen oder Albatrosse, die sich auch über Aufmerksamkeit freuen.

An Bord des Schiffes gibt es eine interessante Präsentation über Wale im Allgemeinen und Pottwale im Speziellen. Es ist gut, dass diese Tiere eine derart positive Aufmerksamkeit erhalten, was eines Tages hoffentlich die Verbrechen der Menschheit an den sanften Riesen zumindest ansatzweise wieder gut machen kann.

Am nächsten Tag steht eins unserer absoluten Highlights an. Schwimmen mit Seehunden (Vorfreude, Aufregung, Vorfreude)!!!

 

Das Wasser hat gerade mal 15 Grad, aber durch die Neoprenanzüge friert man nur die ersten Minuten. Danach sind wir ohnehin viel zu beschäftigt mit Schwimmen, Gucken, Staunen.

Einige der Pelzrobben kommen ins Wasser und schwimmen um uns herum. Durch die Taucherbrille kann man unter Wasser sogar ihre „Schnurrhaare“ erkennen, so nah kommen sie.

Wunderwunderschön! Ich habe das Bild von den großen Augen und der süßen Schnauze unter Wasser immer noch vor Augen.

 

Irgendwann sind alle Robben zurück auf ihren Felsen (sie sind heute sowieso nicht besonders aktiv) und wir sitzen wieder im Boot, da taucht in 50 Meter Entfernung die markante Rückenflosse eines Orcas auf. Bis auf 10 Meter schwimmt er an unserer Nussschale vorbei. Gut, dass sich die Robben auf die Felsen verzogen haben…

 

Kaikoura hat alle unsere Erwartungen übertroffen - so nah kommt man den faszinierenden Meeresbewohnern selten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    mauhe (Dienstag, 18 März 2014 18:15)

    Wir möchten auch mit schwimmen ..... und mehr:-)