24 Stunden Istanbul - Ein Hauch 1001 Nacht

Istanbul: Europa trifft Asien, Tradition trifft Moderne. 

Aufgrund der guten Anbindung ist Istanbul ein idealer Ort für einen Kurztrip oder einen Stop-Over. 

Alles fängt mit einem starken schwarzen Tee an, der uns in unserem kleinen Hotel zur Begrüßung gereicht wird.

Dieser verlangt nach viel Zucker, bringt einen gut wieder in Schwung. 

Als Standort haben wir Sultanahmet gewählt, mitten in der Altstadt, denn hier liegen die meisten historischen Sehenswürdigkeiten. Beim nächsten Besuch würden wir sicher Beyoglu wählen - weniger touristisch, mehr mittendrin. 

Aber für wenig Zeit und einen ersten Eindruck - inklusive des Hauchs Orient - ist die Altstadt perfekt. 

Bootstour auf dem Bosporus

Blick auf den Galataturm vom Bosporus
Blick auf den Galataturm vom Bosporus

Ein idealer Zeitpunkt für die Schiffstour ist der späte Nachmittag. Einmal Goldenes Horn, Borsporusbrücken und zurück.

Die Stadt wird in ein goldenes Licht getaucht und die Kulisse wirkt bei Sonnenuntergang noch einmal mehr wie aus 1001 Nacht.  Überraschenderweise schwimmen kurz nach Beginn gleich Delfine neben dem Boot und begleiten uns eine kurze Zeit lang. Das hätte ich hier nicht erwartet. Wir erfahren aber, dass sich die Wasserqualität durch Kläranlagen so gebessert haben muss, dass tatsächlich Delfine zurückgekommen sind. 

Vorbei an monumentalen und historischen Bauten geht es heraus auf den Bosporus. Teilweise herrscht eine starke Möwendichte über dem Wasser. Kurz vor Sonnenuntergang müssen sich tolle Fänge machen lassen. 

Zurück geht es während des Sonnenuntergangs. Trotz der Kälte zieht es uns immer wieder zum Fotografieren nach draussen und wieder sorgt süßer schwarzer Tee für Wärme und Wachheit. 

Der Große Basar

Ein absolutes Muss in Istanbul ist der große Basar. Er ist überdacht und damit der ultimative Vorläufer aller Shopping-Malls. Es gibt Lampen, Leder, Teppiche, Gewürze, Koffer, Stoffe und noch viel mehr. Im Gegensatz zu vor 20 Jahren (soweit ich mich erinnere) sind die Verkäufer zurückhaltender geworden. Man wird nicht mehr automatisch abgeführt und auch nicht mehr massiv aufgehalten, wenn man einen Stand verlässt. Für Fotografen gibt es hier unendliche viele Details zu entdecken. 

Geöffnet von 9h - 19h. 

Cisterna Basilika

Die Untergrund-Zisterne, die eher wie eine untergegangene Kirche wirkt, diente früher als Wasserspeicher. Dieser Ort würde auch eine tolle Kulisse für jeden Film darstellen (und war es bereits wie ein kurzer Blick auf Wikipedia offenbart). 

Hier unten wurden auch zwei steinerne Medusenköpfe gefunden, was den Ort noch mystischer macht.

Öffnungszeiten: 9h - 17.30h. Wer früh kommt, vermeidet die Schlangen (auf dem Weg zu den Schlangenköpfen).

Die großen Moscheen

Die Hagia Sofia und die Blaue Moschee liegen sich direkt gegenüber. 

Die Blaue Moschee wird immer noch als Gebetshaus genutzt und kann aber besichtigt werden (von 8.30 - 12.30 sowie 14h - 16.30h). Die Innenausstattung ist unheimlich filigran und die vielen, oft blau gehaltenen Fliesen erklären den inoffiziellen Namen. 

Alle müssen die Schuhe ausziehen und Frauen Kopftuch tragen (welches mit langen Wickelröcken auch kostenfrei zur Begehung ausgegeben wird. 

Die Hagia Sofia hingegen ist mittlerweile ein Museum (weshalb auch niemand die Schuhe ausziehen muss; danke!). Ein beeindruckender Bau, der mehrfach wiedererbaut wurde und durch viele Hände gegangen ist.  Neben islamischen Symbolen finden sich hier noch viel ältere Mosaike von christlichen Darstellungen. Auch die Minarette wurden erst nachträglich angebaut. 

Öffnungszeiten von 9h - 17h.

Streetlife

Man hat den Eindruck, dass das Leben in Istanbul in großen Teilen auf der Straße stattfindet. 

Aber warum sollte man bei Sonnenschein und blauem Himmel auch drinnen sitzen? 

Gerade in der Altstadt gibt es unendlich viele Straßenkatzen. Obwohl ich mich mit massiv mit einer Familie angelegt habe, deren Sohn eine Katze getreten hat, gab es doch viele Menschen, die die Tiere füttern oder ihnen einen ruhigen Schlafplatz gewähren. 

Um ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bietet sich ein Platz in einem Straßenkaffee an. Oder ein Gang zum nahen Bosporus. 

Zahlen, Daten, Fakten

  • Die Flugzeit nach Istanbul beträgt ca. 3 Stunden.
  • Es gibt zwei Flughäfen, von denen der Atatürk-Airport näher an Stadt liegt. 
  • Es gibt jede Menge gute und günstige Hotels. Unseres war das Agora Life Hotel, da von hier alle Sehenswürdigkeiten schnell zu Fuß erreichbar sind und die Dachterrasse eine tolle Aussicht bietet.
  • Die aktuelle Einschätzung des auswärtigen Amtes kann hier nachgelesen werden. 
  • Es ist auf jeden Fall ohne Hetze möglich alle hier beschriebenen Aktivitäten an einem Tag zu erleben. Am Besten mit den Zisternen starten, dann in die Moscheen, auf den großen Basar und am späten Nachmittag mit dem Boot über den Bosporus schippern. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Natascha (Montag, 07 März 2016 20:49)

    Hallo Tabitha,
    was für schöne Bilder von Istanbul!
    Ich will unbedingt auch mal nach Istanbul und wenn nichts dazwischen kommt, werde ich nächstes Jahr ein paar Tage dort verbringen.
    In Istanbul soll es auch tolles vegetarischen/veganes Essen geben. Wie sind deine Erfahrungen diesbezüglich?
    Herzliche Grüße
    Natascha

  • #2

    Bee (Montag, 07 März 2016 22:29)

    In der Türkei war ich einmal, allerdings nicht in Istanbul. Aber ich erinnere mich an die typischen Bazare, die gab es in Bordrum auch. Von einer Freundin, die in Istanbul gearbeitet hat, habe ich auch gehört, dass die Ambivalenz der Stadt sehr deutlich zu spüren ist.
    Die Bilder sind toll - wie immer. Ich mag auch, dass die Fotos in deinem Theme so richtig groß sind :) Ich bin sehr beeindruckt von den Impressionen der Hagia Sofia, sehr stimmungsvoll.
    Herzliche Grüße, Bee

  • #3

    Paleica (Mittwoch, 09 März 2016 08:33)

    wirklich schöne und vielseitige bilder. istanbul ist bestimmt ein spannendes erlebnis. besonders mag ich das titelbild. und: delfine? hach <3

  • #4

    Christine (Mittwoch, 09 März 2016 16:28)

    Auch wenn mich die Türkei als Reiseziel nicht wirklich reist, muss ich sagen, dass mich Istanbul schon eine zeitlang auf Fotos fasziniert... scheint eine wirklich tolle Stadt zu sein!
    All diese verspielten Verzierungen... sehr schön.

    Ich hab aber auch noch eine recht junge Oma. ;) Und ich glaube die will ihre Enkelinnen ein wenig stalken....

  • #5

    Kathi (Mittwoch, 09 März 2016 18:27)

    Wow, tolle Fotos! Wir waren vor einiger Zeit auch in Instanbul und waren total begeistert. Nach dem Artikel möcht ich auch am liebsten wieder gleich dorthin! Schöööön :)
    Liebe Grüße,
    Kathi

  • #6

    Tabitha (Mittwoch, 09 März 2016 19:39)

    @Natascha: Das ist ja eine schöne Perspektive! Auf jeden Fall ist es leicht sich vegetarisch zu ernähren. Es gibt superviel frisches Gemüse und eigentlich überall eine größere Auswahl an Vorspeisen. Zudem macht das große Angebot an frischen Säften wirklich Spaß.

    @Bee: Ambivalent und doch irgendwie stimmig; das passt. In Bodrum war ich auch einmal (und habe jede Menge Handtaschen auf dem Basar erstanden; die waren damals voll trendy;-))

  • #7

    Tabitha (Mittwoch, 09 März 2016 19:45)

    @Paleica: Die Delfine waren leider zu schnell fürs Foto (bzw.mich zu langsam). Aber irgendwie ist es auch besonders schön mal zu sehen, dass die Natur auch zurückkommt.

    @Christine: Istanbul lohnt sich wirklich auch ganz allein für einen Wochenendtrip. Eine (halb)europäische Metropole mit jeder Menge Motive...

    @Kathi: Danke Dir!!! Ich schau gleich mal nach Bildern bei Euch ;-)