Kauai - Come with me to Paradise

Napali Coast
Napali Coast

Kauai - Die Garten-Insel.

Mit gepflegten englischen Grünflächen oder spießigem Kleingarten hat das hier allerdings nichts zu tun. 

Nicht umsonst ist die Insel Drehort für Jurassic Park gewesen. Sie ist schön, sie ist ursprünglich. Und wenn man nicht gerade vor dem T-Rex flüchtet: Sie ist extrem entspannt.


Ankunftsort ist der Flughafen in Lihu'e. In 2007 sollte ein Fährdienst nach Oahu eigerichtet werden. Die Einwohner blockierten den Hafen mit ihren Surfbrettern, um dies zu verhindern und den Charakter der Insel zu bewahren. 


Welche Highlights warten in vier Tagen Inselparadies? Wie kommt ein Ort zu dem Titel "einer der nassesten Punkte der Erde"?

Was sind Nene's? Und warum lohnt es sich manchmal doch seine Schuhe auszuziehen? 

Wir werden sehen...


Kalalau Trail

Napali Coast Track
Napali Coast Track

Wenn man schon einen Jetlag hat, kann man ihn auch nutzen und sich um 5.30h auf den Weg machen, um den Kalalau Trail an der berühmten Napali Coast zu laufen. Von Hanalei/Princeville ist man in ca. einer halben Stunde mit dem Auto am Ausgangspunkt des Trails. 

Du kannst Dich entscheiden, ob Du eine Tagestour machst oder eine mehrtägige Wanderung. Für zweite brauchst Du im Vorfeld ein Permit und Zeltausrüstung. Bei meinen Recherchen bin ich darauf gestossen, dass man diese praktischerweise sogar mieten kann (findet man zum Beispiel über die Ferienwohnungsangebote bei Tripadvisor). 

Wir entschieden uns - vor allem wegen der mangelnden Zeit - für die Tagestour. Und um 6h morgens waren neben uns nur ein paar Hühner und vier weitere Wanderer am Start. Ein echter Vorteil. Ab 10h wird es nämlich richtig voll. 

Die Pfade führen den Küstenweg entlang aufwärts und abwärts und geben immer wieder traumhafte Aussichten preis. 

Ach ja, es regnet hier generell nicht gerade wenig; von daher sind die Wege teilweise extrem matschig und rutschig. Glücklich der, der einen Wanderstock hat oder am Wegesrand findet.

Bevor man den Hanakapi'ai-Beach erreicht, muss ein kleinerer Fluss durchquert werden. Nun gibt es mehrere Varianten. 

A - Du bist streberhaft gut vorbereitet und hast Wechselschuhe hierfür mit

B - Du ziehst die Schuhe aus, wirst dabei von Ameisen gebissen und kletterst dann barfuß durch das Flussbett (kniehoch)

C - Du glaubst über die Steine springen zu können, rutscht dabei ab und legst den Rest des Weges mit nassen Schuhe zurück. 

Ich kann auf Erfahrungen mit B und C zurückblicken und würde nächstes Mal doch A wählen. 

Am Strand endet die Tagestour an der Küste entlang; man kann aber noch tiefer in die Wälder hinein zu ganz wundervollen Wasserfällen wandern, in denen man sogar schwimmen kann. 

Beaches


Natürlich hat dieses kleine Paradies auch traumhafte Strände zu bieten. Im Norden der Insel liegen unter anderem:

Anini Beach: Extrem seichtes Wasser und bei fast jeder Wind-und Wetterlage perfekte Schnorchelbedingungen (mit Schildkröten) 

Hideaway Beach: Wie der Name schon sagt - nicht ganz leicht zugänglich und daher schön einsam

Tunnels Beach: Soll auch wunderbar zum Schnorcheln sein. Wenn die Wellen nicht gerade zwei Meter hoch sind

Hanalai Beach: Allererste Sahne. Dazu gleich mehr. 

 

Und viele, viele mehr...

Hanalei

Hanalei Valley
Hanalei Valley

Charming! Hanalai ist lässig. Wie die meisten Orte hier besteht auch Hanalai hauptsächlich aus einer Hauptstraße, an der man kleine Läden, Imbisswagen und Surfberttverleihe findet. Und dann gibt es den Stand mit dem berühmten Pier. Feinsandig, sichelförmig und total chillig. Ein guter Platz, um mit dem Surfen zu beginnen.

Das Hinterland im Hanalei Valley ist so unendlich sattgrün. Wer hier hindurchfährt, wird nicht nur durch nur durch die nur einspurig befahrbaren Brücken entschleunigt. Auch die "Stopp for Nene"-Schilder sorgen für besondere Achtsamkeit. Nene - das ist die endemische Gänseart, die hier lebt. Ich empfand die Nene's als sehr elegant und ganz schön neugierig. Jeden Morgen wurde ganz genau das heimische Gelände begangen und jede Veränderung begutachtet.


Waimea Canyon

Kalalau Valley
Pu'u o Kila Lookout

Von Mark Twain getauft auf den "Grand Canyon des Pazifik" bietet der Waimea Canyon neben spektakulären Aussichten und Wanderwegen auch "einen der nassesten Plätze der Erde". Es regnet fest jeden Tag im Jahr. Ja, dies kann ich bestätigen. 

Wenn die Wolken dann doch für ein paar Minuten aufreissen, geben sie einen spektakulären Ausblick auf das Kalalau Valley frei. Aber ich bin immer noch böse auf den älteren Herren, der mich herablassend mitleidig ansah und sagte: "There was a rainbow five minutes bevor. You missed it". Manche Dinge möchte man einfach nicht hören...

 

Auch hier ist wieder ein Ort, an dem der Weg das Ziel ist. Es gibt so viele Aussichtspunkte, Wasserfälle am Wegesrand oder einfach nur neue Perspektiven, dass man hier für auf jeden Fall einen ganzen Tag einplanen sollte. Verpflegung am Besten mitnehmen. Wenn überhaupt gibt es nur kleine Stände, die Früchte und Getränke verkaufen. 

Kapaa


Die Gegend um Kapaa wird auch die Coconut-Coast genannt. Und welcher Ort auf der Welt baut seine öffentliche Bücherei schon direkt an den Strand. Damit man ein Buch ausleihen kann und sich auf eine Schaukel mit Blick aufs Wasser setzen kann? 

Der Ort besticht durch seine Pastellfarben und die vielen kleinen Details, die man teilweise erst auf den zweiten Blick erkennt. 

Wer den Küstenweg hinauffahren will, kann hier leicht Fahrräder mieten und dann gemütlich direkt am Wasser entlang fahren. 


Mit einem Glas Wein in der Hand der Sonne beim Untergehen zusehen


Und dann gibt es noch die eine Sache, die einen gelungenen Tag perfekt abschließt.

Wenn Du zusiehst, wie die Sonne langsam den Himmel färbt. Begleitet von der Melodie des Meeresrauschens. 

Proste Deinem Gegenüber oder einfach nur Dir selbst zu und halte den Moment einen Augenblick lang fest.

Denn inmitten dieser paradiesischen Natur wird klar, dass manche Dinge, um die Du Dir sonst einen Kopf macht, nur halb so wichtig sind wie sie manchmal scheinen.

Hang loose!


Zahlen, Daten, Fakten

  • Kauai hat knapp 70.000 Einwohner.
  • Hawaiian Airlines fliegt Lihu'e von Oahu und Maui in unter einer Stunde direkt an. Die Flüge kosten meist unter 100 Dollar. Gepäck wird immer später zusätzlich dazu gebucht. 
  • Für ansprechende und halbwegs günstige Unterkünfte (und das heißt auf Kauai unter 150 USD die Nacht) sollte man mindestens ein halbes Jahr im Voraus mit dem Sichten beginnen. 
  • Ferienwohnungen in sogenannten Condominiums bieten meist eine Küche und damit die Möglichkeit der Selbstversorgung. Unsere habe ich hier gefunden. Kleine Supermärkte gibt es in allen Ortschaften. 
  • Ein Mietwagen ist ein Muss, wenn Du nicht per Anhalter die Insel erkunden willst. 
  • Eine Inselumrundung ist nicht möglich, da aufgrund der Napali Coast im Nordwesten keine Straße gebaut wurde. 
  • Auf Kauai dürfen die Gebäude nicht höher gebaut werden als Palmen.
  • Es leben tausende wilde Hühner auf der Insel. Also immer noch mal unters Auto schauen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Papa (Freitag, 13 November 2015 17:03)

    Wirklich wunderschöne Bilder. Der Sonnenuntergang ist wie in Krainhagen mit Brunnengeplätscher. Grits Hahn war auch dabei! Habe die Mail erst heute entdeckt.
    LG Papa

  • #2

    Alexandra (Montag, 30 November 2015 19:56)

    Das sind ja mal wunderschöne Bilder und paradiesische Aussichten. Hawaii steht ganz oben auf meiner Reiseliste für das nächste Jahr. Ich freue mich drauf :)

  • #3

    liebe was ist (Montag, 30 November 2015 19:57)

    wow, das sind wirklich fantastische Bilder!
    allein das blaue Meer hat so eine Anziehungskraft auf mich :) aber ich mag auch vor allem den Kontrast von Bergen und Meer :)

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  • #4

    Tabitha (Mittwoch, 02 Dezember 2015 21:30)

    @Alexanda: Du Glückliche! Das ist wirklich ein Traumziel.

    @ Tina: Ich glaube auf Hawaii kann wirklich jeder seinen Traumplatz finden (oder mehrere), weil die Kulisse laufend wechselt, aber immer beeindruckend ist.

  • #5

    Claudia (Donnerstag, 05 Mai 2016 09:35)

    Wow, atemberaubend schöne Fotos. Eines Tages werde ich es auch nach Hawaii schaffen und definitiv Kauai erkunden. Danke für den tollen Artikel.

  • #6

    Monique (Sonntag, 09 Oktober 2016 12:19)

    Hi,
    die Bilder sehen traumhaft aus. Die Insel würde ich gerne auch einmal besuchen:)
    LG, Monique