· 

Zimmer mit Aussicht - Unterkunfts-Highlights in Neuseeland

Balkon-Ausblick vom Beach House in Paihia
Balkon-Ausblick vom Beach House in Paihia

Wohnmobil oder Hotel? Vor einer Neuseeland-Reise musst Du Dir erstmal diese Frage beantworten. In Neuseeland sind jede Menge Leute mit Wohmobilen unterwegs, die Infrastruktur hierfür ist gut und der Vorteil ist, dass Du sehr flexibel bist, weil Du Dein Bett immer dabei hast. 

Wir haben uns trotzdem für die Mietwagen + Hotel-Kombi entschieden. Warum? Tatsächlich wäre es das erste Mal Urlaub im Wohnmobil und ich habe keine Ahnung, ob es mir wirklich gefällt (oder ob ich mir die ganze Reise damit versaue und wir uns streiten, weil keiner den Abwassertank leeren will ;-)).

 

Außerdem liebe ich ich es Unterkünfte fein säuberlich auszuwählen und freue mich wahnsinnig über schöne Einrichtung, neue Ausblicke und die Besonderheiten jeder Location. Bei der Planung mixe ich immer relativ günstige Zimmer mit ein paar echten Highlights. So haben wir sowohl in Gemeinschaftsküchen gekocht als auch unser kulinarisches Werk auf unserer Penthouse-Terrasse eingenommen. Beides hat seinen Charme! 

 

Aber das wichtigste Kriterium bei der Entscheidung war: Meerblick!!!

Und es gibt in Neuseeland wunderbar viele Unterkünfte mit Meerblick (während lange nicht jeder Campingplatz über diesen verfügt bzw. bei einigen der schönsten Parklätze mit Ausblick das "Overnight-Verbot" galt). 

 

Die Entscheidung ist am Ende natürlich mega-subjektiv, aber wir haben die Vielfalt unserer Unterküfte genossen und stellen Euch nun ein paar "Zimmer mit Aussicht" vor: 

 

 

Bay of Islands

 

Wir waren wahnsinnig froh, dass wir schon vor unserer Anfunft hier eingekauft hatten. Denn wir wollten diesen Platz auf keinen Fall mehr verlassen. 

Von der Terrasse, vom Bad, vom Bett und von der Außendusche aus - überall Blick auf eine zauberhafte Bucht der Bay of Islands. 

 

Dazu den Strand direkt vor der Tür und hier standen doch tatsächlich auch noch Kajaks bereit mit denen man zu der kleinen Insel gegenüber schippern konnte. 

 


Auckland

 

Das im 18. Stock gelegene Apartment konnte sowohl mit Blick auf den Skytower und den Hafen punkten als auch mit einer Waschmaschine. Was bei Reisen mit einem 45l-Rucksack nicht zu unterschätzen ist.

 

Daneben konnte man wirklich alles zu Fuß erreichen und das kleine Kaffee nebenan hatte das weltbeste Mandel-Fluffy-Croissant der Welt!!!


 

Abel Tasman 

 


Eigentlich hatten wir hier eine eher funktionale Unterkuft erwartet und gar nicht mit diesem wunderbaren Ausblick gerechnet.

 

Und auch nicht mit dem Hot Tube, der nach einem langen Wandertag ein echter Segen war. 

 

Zum Glück hatten uns die Besitzer im Vorfeld darauf hingewiesen in einer größeren Stadt auf dem Weg einzukaufen. Bis auf einen Kiosk gab es hier nämlich nicht viel...


Kaikoura

 

Ich fand es wahnsinnig schwer eine schöne und bezahlbare Unterkunft in Kaikoura zu finden. Letztendlich hat mir die i-Site geholfen dieses kleine B & B mit nur zwei Zimmern und einer Aussicht über die gesamte Bucht zu buchen. 

 

Zum Frühstück gab es u.a. liebevoll kleingeschnittenen Obstsalat. 

Was will man mehr?


 

Moeraki

 


Wer den Neuseeland-Blog gelesen hat, der weiß, dass ich mich in Moeraki verliebt habe. 

Wegen der Gelbaugenpinguine, der chilligen Schafe, der Stille, der Boulders, des stürmischen Meeres und des unberechenbaren Wetters.

Weil der Fisch bei Fleurs unendlich frisch auf den Tisch kommt, die Fischer noch bei einem Bier zusammen sitzen und weil die Hunde und Katzen hier so niedlich sind.

 

Unser zauberhaftes kleines Häuschen hat sicher auch dazu beigetragen, dass wir uns hier so wohlgefühlt haben. 

 

Schräglage an jeder Ecke - total gemütlich.

Und der Strandweg führte direkt zu den Boulders.

 

Ich vermisse Moeraki...


Blick von den Boulders auf unser Häuschen
Blick von den Boulders auf unser Häuschen

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tanja (Donnerstag, 24 April 2014 20:50)

    Witzig. Ich erkenne mich so darin wieder. Als wir 2013 zum ersten Mal in Neuseeland waren, habe ich auch lange gebraucht, bis ich die Entscheidung Zimmer oder Camper getroffen habe. Bei uns wurde es dann zum ersten Mal ein Camper und wir waren sehr happy damit. Hätte es diesen Blogpost damals schon gegeben hätte ich mich viell. anders entschieden. Sieht toll aus. Im Nachgang war der Camper aber auch eine tolle Erfahrung und ich würde es wieder machen.

  • #2

    findsomebeautifulplaces (Sonntag, 27 April 2014 12:06)

    Hallo Tanja, wir scheinen ja nicht nur die Katzen gemeinsam zu haben ;-)