· 

Power Plants in Wellington- Es grünt so bunt...

Wellington Harbour
Wellington Harbour

Wellington - die Hauptstadt am Ende der Welt...

 

Benannt nach dem Anführer der Truppen, die 1815 die Truppen Napoleons im fernen Europa bei Waterloo besiegt hatten, verdankt Wellington ihren Status als Kapitale des Landes vornehmlich ihrer zentralen Lage Neuseelands, ganz im Süden der Nordinsel. 25 km Meer trennen die beiden Inseln, wer beide sehen will, kommt hier zwangsläufig vorbei, denn von hier starten bzw. enden die Fähren, die den Verkehrsstrom der beiden Landesteile miteinander verbinden.

 

Ansonsten spüren wir nicht viel Hauptstadtflair, Auckland war da schon deutlich selbstbewusster, größer und lebendiger. Das mag auch mit am Wetter liegen; während wir Auckland im strahlenden Sonnenschein bewundern konnten, liegen nun graue Wolkendecken über uns.

Die Stadt liegt inmitten einer geschützten Bucht und erstreckt sich im Norden bis zu den angrenzenden Bergen, im Süden entlang des Küstenstreifens der Bucht bis zum Meer. Knapp  500.000 Einwohner leben hier im Ballungsraum, damit ist Wellington die zweitgrößte Agglomeration hinter Auckland.

Bekannt ist die Stadt auch als Kultur-, Mode- und Medien-Zentrum des Landes, was sich uns allerdings nicht ganz erschließen mag. Es ist nicht viel los und die Mode ist, wenn überhaupt, sehr gewöhnungsbedürftig. Vielleicht haben wir einfach nur einen schlechten Tag erwischt.

Und schließlich beginnt der Abend ja jetzt erst...

 

Alle zwei Jahre findet das New Zealands International Arts Festival in Wellington statt. 

Im Rahmen des diesjährigen Programms wird der über der Stadt gelegene botanische Garten mit einer Licht-und Soundshow bedacht. 

 

Fast zwei Stunden lang führen Wege durch verschiedene Themenwelten rund um die Pflanzen. Sogar einen Duftgarten gibt es. 

Durch die Hanglage geht es natürlich auf und ab. Die einzige Beleuchtung sind die kreativen Installationen - meist mit Klängen unterlegt: Regentropfen, Spechtklopfen, Vogelgezwitscher, aber auch Torf (ja, auch Torf scheint Geräusche zu machen, wenn man es nur laut genug wiedergibt).

Und damit: Gute Nacht Wellington!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0